Bessere Auffindbarkeit durch schnellere Webseiten

Ladegeschwindigkeit wird Ranking-Kriterium

  • Suchmaschinenoptimierung

Google hat gestern offiziell bekanntgegeben, dass die Ladegeschwindigkeit (Page Speed) einer Webseite zu einem Ranking-Kriterium wird. Die Ladegeschwindigkeit soll vorerst ca. zu 1% in die Berechnung einfließen und ergänzt damit die ungefähr 200 bestehenden Kriterien. Google wird das neue Kriterium zuerst auf Google.com ausrollen. Zu erwarten ist jedoch, dass Google die Neuerung schnell weltweit implementieren wird.

Google Webmaster Tools Logo

Davon profitieren werden schlanke Webseiten, die schnell geladen werden. Ob Seiten mit vielen Fotos dadurch automatisch schlechter ranken ist unklar, jedoch sehr wahrscheinlich. Der Grund für diese Maßnahme dürfte in dem Trend zu finden sein, dass immer mehr Internetnutzer mit mobilen Endgeräten im Internet surfen. Meist ist jedoch die mobile Internetverbindung nicht besonders schnell. Um die Webseitenbetreiber schneller dazu zu bringen, ihre Webseiten von der Programmierung und Gestaltung her zu optimieren, hat Google wahrscheinlich diesen Schritt gewählt.

Wer die Ladegeschwindigkeit samt Bilder, Script etc. wissen möchte, der kann diese in den Google Webmaster Tools einsehen. Die Folgende Grafik zeigt die Ladegeschwindigkeit unserer Webseite.

Ladegeschwindigkeit von xava.de

Man sieht deutlich einen Anstieg zum Ende April hin, was darauf zurückzuführen ist, dass wir dort noch umfangreiche Änderungen vorgenommen hatten. Danach ist die durchschnittliche Ladezeit stark gesunken und liegt aktuelle bei 0,9 Sekunden und ist damit laut Google zu 95% schneller als alle anderen Webseiten. Ziel sollte es sein eine durchschnittliche Ladezeit von 1,5 Sekunden nicht zu überschreiten.