Ranking-Kriterium

Der gute alte PageRank: Wichtiges Kriterium oder gnadenlos überbewertet?

  • Suchmaschinenoptimierung

Die Notwendigkeit einer Website, einen hohen PageRank bei Google zu erreichen, zählt zu den Dauerbrennern in der Suchmaschinenoptimierung. Verwunderlich ist es allerdings nicht mehr, beachtet man die enormen Anstrengungen vieler Unternehmen möglichst hohe Plätze einzunehmen. Ziel ist natürlich ein gewisser Anteil an den Werbe-Millionen, die Google Jahr für Jahr umsetzt. Die Meinungen über den PageRank gehen schon seit Jahren auseinander. Fakt ist nur, dass Links von Websites mit hohem PageRank weiterhin für viel Geld verkauft werden. Aber wie entscheidend für den Erfolg ist der PageRank nun wirklich?

Sehr vereinfacht beschrieben bezeichnet der PageRank die Gewichtung einer Website. Diese Gewichtung hängt unmittelbar mit den Links zusammen, die auf eine bestimmte Website verweisen. Je mehr Links eine Seite auf sich vereint, desto beliebter ist sie und erhält deshalb eine höhere Gewichtung, was wiederum zu einem besseren Google-Ranking verhilft.

Soviel zur Theorie. Denn in der Praxis weist ein ausgeklügelter Algorithmus den einzelnen Websites einen bestimmten, in unregelmäßigen Abständen neu berechneten PageRank zu, um allzu simple Manipulationen zu unterbinden. Andernfalls könnte man nämlich durch das Betreiben zahlreicher Websites, die jeweils untereinander verlinkt sind, jede beliebige Website künstlich ganz nach oben „pushen“. Folglich: Den exakten Algorithmus hält Google aus guten Gründen geheim.

Auch heute noch wird die Bedeutung des PageRank kontrovers diskutiert. Meistens gelangt man dabei zur Schlussfolgerung: Der PageRank ist entweder überbewertet oder komplett irrelevant. Allerdings muss man sich dann die Frage gefallen lassen, welchen Nutzen die Suchmaschinenoptimierung tatsächlich noch einbrächte, wäre der PageRank dermaßen unwichtig.

Denn die Realität sieht mal wieder ganz anders aus. Ein hoher PageRank bescheinigt einer Website mindestens eine gute Verlinkung, was im SEO-Bereich immens wichtig ist. Wie alle SEOs wissen, erzeugen viele „gute“ Backlinks einen hohen PageRank. Deshalb kann man von einem hohen PageRank auf eine gute Linkbasis der Website schließen. Wäre der PageRank tatsächlich so unbedeutend, würde das bewährte System des Linkerwerbs- oder tausches ins wanken geraten. Je höher der PageRank, desto höhere Preise werden für einen Link von betreffender Website gefordert und meist auch bezahlt. Der simple Marktmechanismus von Angebot und Nachfrage stellt eine weitere Bestätigung für den Wert des PageRanks dar. Wäre dieser fast wertlos, würde das Marktgefüge logischerweise in sich zusammenbrechen. Solange das Gegenteil der Fall ist kann man ruhig davon ausgehen, dass er sehr wohl von großer Wichtigkeit ist.

Wie begründet man das schlechte Image des PageRank aber dann? Dafür ist wohl Google selbst verantwortlich. Wurde der PageRank in Googles Anfangsjahren noch regelmäßig aktualisiert, passiert es jetzt nur noch in sehr großen Intervallen. So kann es vorkommen, dass der PageRank mehrere Monate nicht aktualisiert wird. Google signalisiert dadurch, dass es dem PageRank immer weniger Bedeutung beimisst und sorgt somit selbst für ein schlechtes Image. Die Effekte einer konkreten Suuchmaschinenoptimierung erkennt man deshalb oft mit einer zeitlichen Verzögerung.

Trotz aller Gegenbehauptungen ist der PageRank nach wie vor von großer Bedeutung und sollte keinesfalls unterschätzt werden! Gerade Betreiber einer kommerziellen Website sollten sich vor dessen Vernachlässigung hüten. Denn: Das nächste Update des PageRanks kommt bestimmt!