Performance Marketing wächst

Studie bestätigt Wachstumstrend im Suchmaschinenmarketing 2011

  • Social Media Marketing

Efficient Frontier, einer der global vertretenen Dienstleister für Performance-Marketing und Services,  sowie das Tochterunternehmen Context Optional  haben den Global Digital Marketing Performance Report für das letzte Quartal 2011 bekannt gegeben. In dieser Studie wurden langfristige Kundendaten des Anbieters analysiert. Die Studie enthält aussagekräftige Informationen über die Entwicklung der Internetnutzung und des Suchmaschinenmarketing 2011 und prognostiziert auf Basis dieser Daten interessante Trends für 2012.

Wichtige Ergebnisse der Studie

Die Investition in Suchmaschinenmarketing wurde von Oktober bis Dezember 2011 wiederholt bedeutsam gesteigert. Erheblich beigetragen zu den Entwicklungen haben die erhöhten Budgets in der Einzelhandelsbranche.

Wenn man die Ausgaben im Suchmaschinenmarketing-Bereich im letzten Quartal 2010 als Vergleichswert betrachtet, sind diese bis zum vierten Quartal 2011 in den USA um 14 Prozent gestiegen.

Die Zahlen der letzten Quartale sprechen noch stärker für sich: Im Vergleich vom dritten und vierten Quartal 2011 wurden 40 Prozent mehr Etat für den Bereich des Suchmaschinenmarketing bereit gestellt. Die Bedeutung und Dynamik dieses Sektors wird somit eindeutig heraus gehoben.

Europa im Vergleich: Frankreich Spitzenreiter

Beim starken Zuwachs im Budget der Suchmaschinenoptimieren auf dem europäischen Markt hält Frankreich die Pole Position inne: Im Vergleich der letzten Quartale 2010 und 2011 wurde dort 70 Prozent mehr in das Suchmaschinenmarketing investiert. Deutschland kann mit einer Erhöhung des Budgets um 47 Prozent in der Suchwortvermarktung aufwarten, Großbritannien mit einem Wachstum von 19 Prozent.

Ausblick für den Start 2012

Die Prognose der Studie für das kommende Jahr sind viel versprechend: Das Budget im Bereich Suchmaschinenmarketing soll in den Vereinigten Staaten von Amerika geschätzt weiter um 10 bis 15 Prozent ansteigen. Die gleichen Zahlen werden für den europäischen und internationalen Markt erwartet.